Vorläufige Inhaltsangabe zu Flapper! Das Leben der Theda McGuffin ist online!

Demnächst ist es soweit!

Flapper! Das Leben der Theda McGuffin wird in den nächsten Wochen erscheinen.

Schon neugierig worum es geht? Kein Problem, die vorläufige Inhaltsangabe findet sich hier

Vorläufige Inhaltsangabe zu Flapper!

Pläne für 2020

Hallo allerseits,

ich habe mir gedacht, dieses Jahr eine kleine Aufstellung meiner Veröffentlichungsgedanken für das nächste Jahr kundzutun.

Natürlich sind das alles bloß Pläne und ich kann keine Gewähr darüber geben, ob ich es vom Zeitplan her schaffe, tatsächlich alle geplanten Bücher zu veröffentlichen, nichtsdestotrotz wollte ich meine Leser ein wenig in meine Gedanken mit einbeziehen.

Natürlich soll es im nächsten Jahr ein Wiedersehen mit den Adaires geben. Demnach möchte ich den dritten und letzten Teil der ersten Staffel der Adaire Chroniken herauszubringen. Nach 1 und 2 soll der dritte Teil das Ende des Jahres 1960 einläuten. Mit welchen Wahrheiten, Skandalen und erschütternden Wendungen wird die Familie in das Jahr 1961 starten? Wir erinnern uns, Ein Hauch von Geheimnis endete bereits ziemlich dramatisch, also warum sollte plötzlich Ruhe einkehren, wo doch für gewöhnlich die Weihnachtszeit in jedem Jahrzehnt am turbulentesten ist?

Sicherlich schade, dass ich es nicht geschafft habe, zeitgleich zu den jetzigen Festtagen die Bücher fertigzustellen, anderseits predigen uns die alljährlichen Weihnachtsfilme immer eines: Der Geist der Weihnacht sollte uns Menschen das ganze Jahr über begleiten, so leicht werdet ihr es demnach nicht los 😀

Neben den Adaires habe ich vor, die bereits erschienenen Bookisoden von Converted – Die Konvertierten in einer Printversion herauszubringen und (hoffentlich) auch die restlichen Bookisoden der ersten Staffel zu veröffentlichen. Nachdem ich den Entschluss traf, Converted nun zusammengefasst im Print und als e-book zu veröffentlichen, hatte ich die Veröffentlichung weiterer Bookisodes erst einmal ausgesetzt. Genau deshalb forciere ich jetzt erst recht die Erscheinung der Printversionen.

Warum das alles? Nun, die Antwort ist einfach. Da die Bookisodes bei Converted in puncto Seitenlänge umfangreicher als  erwartet ausfielen, ist der Schreibprozess langwieriger als zunächst angenommen gewesen. Eigentlich hatte ich vor, Kurzepisoden mit nicht mehr als 50 Seiten zu schreiben, allerdings wuchs die Geschichte im Schnitt immer auf mehr als das doppelte an. Aus den Kurzschmankerln wurde beinahe ein eigener Roman, bzw. eine kleine Novelle. Schnell habe ich bemerkt, eine zusammengefasste Veröffentlichung, ähnlich wie bei den Adaires, ist weitaus praktischer und zeitsparender. Auch, da ich so wieder mehr Zeit für andere Projekte habe. Letztendlich entfallen so eine Menge kleiner Veröffentlichungsprozesse, die immer viel Zeit einnehmen.

Nichtsdestotrotz werde ich die Reihe so schnell wie möglich wieder aufnehmen, denn die Geschichte, rund um die Konvertierten, ist noch längst nicht auserzählt und auch ich würde sie gerne endlich im Print sehen. Ich habe einen Narren an Áine, Graeme und co. gefressen und noch viele Ideen, was die Gruppe erleben kann und wird.

Aus wie vielen Bänden die erste Staffel bestehen wird, kann ich momentan aber unmöglich sagen, auch nicht, wie viele solcher Bände 2020 erscheinen werden. Wie gesagt, die Seitenlänge hat damit eine Menge zu tun, da mir dort leider Grenzen gesetzt sind (nicht grundlos musste ich die Adaires ebenfalls aus diesen Gründen splitten). Allerdings ist Geduld eine Tugend und Vorfreude die schönste Freunde, weshalb das bisschen Warterei sicher nicht allzu schlimm wird 😉

Und nun zu meinem letzten Projekt, von dem ich bereits hoffte, es noch dieses Jahr fertigstellen zu dürfen, es aber ebenfalls zeitlich nicht geschafft habe. Ein weiteres Stand-alone steht an. Wie sooft spielt es in den 20er Jahren. Diesmal aber gibt es hier eine kleine Änderung. Ja, richtig gelesen, diesmal dachte ich, es wäre ganz nett, das Buch in einer Art fiktiven Biografie aufzubauen. Oder besser gesagt, ein Buch, bestehend aus mehreren Ausschnitten verschiedener Biografien, Zeitungsausschnitten oder Interviewfetzen.

Dieses Buch hoffe ich, Anfang 2020 in die Regale zu bringen. Auch, da ich mich im nächsten Jahr hauptsächlich um meine Bookisodes kümmern möchte.

Wie ihr seht, steht ein ziemlich hartes Regiment für 2020 an (meistens besteht allein der Schreib- und Korrekturprozess aus mehreren Monaten), deswegen hoffe ich ehrlich, meine Pläne zu schaffen.

Blicke ich zurück, so schaue ich auf die Veröffentlichung von rund drei Romanen (Doppelgänger, Was vom Tage übrig blieb, Ein Hauch von Geheimnis), sowie die ersten Bookisodes 3-5 von Converted zurück. Ein gutes Omen, im nächsten Jahr vielleicht ebenso schaffensreich zu sein.

Soweit so gut, hier ist erst einmal Schluss. Ich glaube, die nächsten 12 Monate sind gut ausgefüllt. Aber an Arbeit hapert es ja bekanntlich nie 🙂

Mit diesen Worten:

Frohe Weihnachten und ein gutes, neues Jahr!

Eure Pola

Endlich zur Veröffentlichung freigegeben! Ein Hauch von Geheimnis – Die Adaire Chroniken

Bildrechte: rockindaddy ; stock.adobe.com

Die Adaire Chroniken – Ein Hauch von Geheimnis ist heute zur Veröffentlichung freigegeben worden und somit bald im Handel erhätlich!

Wann es soweit ist? Ich halte euch auf dem Laufenden!

Blogartikel zu Die Adaire Chroniken – Ein Hauch von Geheimnis

Da ist es nun, der zweite Teil der ersten Staffel meiner Familiensaga! Ich bin wirklich froh, noch dieses Jahr das zweite Band veröffentlichen zu können und ich glaube, ich verrate nicht zu viel, wenn ich vorweg nehme: Ein letztes Band wird folgen, bevor diese Staffel beendet wird.

Doch nun erst einmal zum aktuellen Band der Reihe:

Wenn ich im ersten Teil hauptsächlich Jordans Beziehung zu Stan und Clark beleuchtet habe, so lege ich das Hauptaugenmerk diesmal ein wenig stärker auf Erin und ihre vermeintlich erste Beziehung mit dem, ja man könnte sagen, Rowdie, Johnny Kerr.
Johnnys Geschichte und seine Liebe zu Autorennen basiert größtenteils auf einem „Hobby“ der amerikanischen Jugend in den 50er Jahren. Die beliebten Hasenfußrennen- oder in Englisch: chickie runs. Thematisiert wurden diese Dinge z.B. im James-Dean-Klassiker: Denn sie wissen nicht, was sie tun oder auch in Grease. Autorennen, die als Mutproben angesehen werden, nur um sich selbst zu beweisen und vielleicht sogar Mädchen zu imponieren. Jene Mutproben, die zeigen sollen, wer der vermeintliche Boss innerhalb einer Jugendgruppe ist.
Mir gefiel die Idee wirklich gut, vor allem, da die Rolle des Johnnys beinahe wieder aus dem Buch gestrichen wurde. Früher mehr als Füllfigur gedacht, habe ich von Anfang an irgendwie Gefallen an Johnny gefunden, weshalb ich seine Rolle am Ende ausbaute. Mir gefiel es, ihn als Rebell ohne Grund (Wortspiel, haha) hinzustellen, der im Grunde seines Herzens ein guter Kerl ist, aber dazu neigt, bei Herausforderungen mit schnellen Autos nicht nein zu sagen. Was Erin zuerst aufregend findet, wird hinterher Zweifel bringen. Und wie genau sich die Geschichte am Ende des Bandes auflöst – hört er auf oder macht er weiter? – nun das bleibt abzuwarten.

Währenddessen bringe ich auch Jacobs Rolle mehr in den Vordergrund. Dass der Junge eher dazu neigt, als das schwarze Schaf der Familie zu agieren, wurde wohl bereits im ersten Band deutlich gemacht. Diesmal jedoch wird Jacob anfangen, sein Taschengeld aufzubessern, indem er seinen Mitschülern Zigaretten und Bier verkauft. Jacob gerät rasch in Schwierigkeiten und Erklärungsnot. Aber sind sich seine Eltern wirklich bewusst, welche Ausmaße Jacobs kleines „Geschäft“ annehmen kann? Jacob selbst ist vielleicht frech und auch nicht wirklich ein Musterknabe, dennoch sehe ich die Rolle als sympathisch an. Vieles tut er im Glauben, keinen Schaden anzurichten, dazu hat er einen extremen Beschützerinstinkt seiner Mutter und Schwester gegenüber. In diesem Band wird die Liebe zu seiner Familie und jener Beschützerinstinkt mehr als einmal herausgehoben. Nichtsdestotrotz ändert es nichts an seiner rebellischen Grundeinstellung.

Jordan ist auf jeden Fall mehr als überfordert mit der gesamten Geschichte. Sie sehnt sich nach der früheren Normalität zurück oder wenigstens nach etwas Unterstützung, jedoch kann sie hier keine wirkliche erwarten und versucht ihren Kummer in Alkohol zu ertränken. Tief enttäuscht von Clark, dass dieser sie am Ende des letzten Bandes am Flughafen versetzte, versucht sie den Kontakt zu ihm abzubrechen. Aber wird ihr dies wirklich gelingen?

Dazu wird Stan eine Begegnung machen, die ihn selbst schockiert. Seine Gefühle zu Jill werden immer stärker, aber auch Jill hat eine Vergangenheit, wie wir aus dem letzten Band bereits erfuhren. Und jene Vergangenheit holt sie nun ein. Zunächst glaubt sie natürlich, Clark sei Schuld an allem und bricht den Kontakt zu ihm ab. Jedoch hat sie falsch gedacht und muss sich nun mit der neuen Situation anfreunden, obschon ihre Gefühle für Stan echt erscheinen, wenn auch zunächst leicht oberflächlich.
Die Beziehung zwischen Stan und Jill ist vielleicht sogar komplexer als jene zwischen ihm und Jordan, weil keiner der beiden wirklich weiß, wie viel sie einander nun wirklich bedeuten und was nur gespielt oder gar eingefädelt wurde. Wie genau sich die Beziehung entwickeln wird, wird sich in den nächsten Bänden ergeben, doch bereits jetzt ist klar: Jill ist ehrgeiziger als ihr Ruf. Sie ist keineswegs ein naives Blondchen und sie ist auch nicht manipulierbar, sondern manipuliert lieber selbst. Obschon der Charakter ebenfalls eine tiefe Verletzlichkeit in sich birgt.

Da ich nicht zu viel verraten möchte, denke ich, dass es besser ist, hier aufzuhören, bevor einige wichtige Spoiler verraten werden.
Nichtsdestotrotz möchte ich auch eine Vorausschau auf das Finale der ersten Staffel geben, wer also nichts erfahren will, hier aufhören zu lesen 😉

Im Finale wird Jacobs Charakterentwicklung weiter vorangetrieben, er wird mit seinem rebellischen Verhalten einen folgenschweren Fehler begehen, etwas, was man keinesfalls mit einer mauen Entschuldigung wiedergutmachen kann. Stan wird derweil einige weitere Erkenntnisse über gewisse Wahrheiten erhalten, währenddessen muss Erin mit neuen Schicksalsschlägen klarkommen, die sie langsam aber sicher brechen könnten, und Jordan, nun, Jordan wird wie immer versuchen, die Familie zusammenzuhalten, komme was wolle. Ob ihr das gelingen wird, wird sich zeigen.

Insofern bleibt mir nur zu sagen, bis zum nächsten Band, ich hoffe, wir sehen uns wieder!

Pola

Und hier geht’s zur Inhaltsangabe von Ein Hauch von Geheimnis

Die Adaire Chroniken jetzt im Print und als e-book erhältlich!

Bildrechte: rockindaddy ; stock.adobe.com

Die Adaire Chroniken gibt es jetzt nicht nur im Print, sondern auch als e-book !

Die neue Familiensaga der 1960er Jahre, spiegelt das Leben rund um die Familie Adaire wider.

Die Adaire Chroniken – Was vom Tage übrig blieb, jetzt überall im Handel erhältlich!

Blogbeitrag zu: Die Adaire Chroniken – Was vom Tage übrig blieb

Die Adaire Chroniken – Ein langer Weg zur Veröffentlichung

Die Adaire Chroniken Band 1 oder mittlerweile Staffel 1, ist eine Familiensaga, die bereits mehr als zehn Jahre alt ist. Die Idee hatte ich ungefähr mit 15 und wenn ich mich richtig erinnere, fing ich mit 16 oder 17 an, die Bücherreihe allmählich aufzubauen.

Ich möchte gar nicht direkt ins Detail gehen, warum ich mit der Veröffentlichung so lange gewartet habe, ich denke, der richtige Zeitpunkt war einfach noch nicht gekommen. Während dieser zehn Jahre des Wartens habe ich das Buch immer wieder überarbeitet und versucht, möglichst alles aus den Charakteren herauszuholen, was herauszuholen war, und stehe nun vor einem Buch, was eine gewisse Seitenzahl innehat und bei dem ich zum ersten Mal spüre, dass es jetzt tatsächlich soweit sein kann, es der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Da es bei BOD nur möglich ist, bis ca. 800 Seiten ein Buch zu verlegen, sah ich mich von Anfang an in der Bredouille, das Buch zu splitten. Die Frage lautete nur: In wie viele Teile?
Als ich die Geschichte damals in meinem Kopf zusammenreimte, hatte ich zunächst die Idee, die gesamte Geschichte in Kurzgeschichten mit regelmäßigen Beiträgen zu verfassen. Da E-Books gerade erst richtig aufkamen, aber die Systematik kaum mit der heutigen zu vergleichen war, wollte ich die Geschichte als eine Art Tagebuch in einem Blog zu verfassen, ließ es aber schließlich sein und formte die Geschichte zu Romanen, immer bedacht, den Haupt- und Nebengeschichten ein wenig wie in einer Seifenoper aufzubauen. Die Geschichten sollten die Leser unterhalten, und nicht so, wie es heute leider öfters ist, als moralische Anleitung zum Leben dienen. Man sollte sich fragen: Was passiert als nächstes und nicht gleich alles bis ins kleinste Detail analysieren und sich fragen, was man daraus für einen ethischen Nutzen ziehen kann und ob das alles auch ja realistisch genug gehalten ist.

Wie bereits erwähnt, während der letzten Jahre kam ich immer wieder dazu, die Geschichten rund um die Familie Adaire zu verändern. Am Ende ist dieses Buch herausgekommen.
Bekanntermaßen kam ich mittlerweile auf die Idee Bookisodes zu schreiben, also nahm ich die Gelegenheit am Schopfe und dachte mir: Das würde sich perfekt für die Adaires eignen und das Problem, zum Thema Buchaufteilung, lösen. Und so wurde aus der Bücherreihe mein nächstes Bookisodes Projekt.

Ich hoffe, der erste Teil dieser ersten Staffel gefällt Ihnen als meinen Lesern, denn die Reise der Adaires wird auf jeden Fall weitergehen. Die ersten paar Episoden sind immer auch eine Art Kennenlernen der Charaktere, der Ausgangspunkt, an dem wir uns beim Anfang einer Geschichte befinden. Ich habe deshalb extra erst einmal die Hauptcharaktere zum Kennenlernen vorgestellt und mich noch nicht auf den Rest konzentriert. Vielleicht wird ihnen ebenso auffallen, dass die Adaires nicht bloß in eine fiktiven Stadt, sondern auch in einem nicht benannten Land befinden. Warum das so ist? Dazu später mehr.

Ich hoffe, Sie auch beim nächsten Band als Leser wieder begrüßen zu dürfen. Und Sie sich fragen: Was wird als nächstes passieren? Ich kann Ihnen versprechen: Eine Menge! 🙂

Ihre Pola

 


Die Adaire Chroniken Staffel 1

Die Adaire Chroniken „Was vom Tage übrig blieb“

Converted 1.5. Der Dämon bricht los – Blogbeitrag

Da ist sie nun, die fünfte Episode von Converted. Diesmal sogar mit der Einführung eines neuen Charakters. Nur wird man rasch herausfinden, dass jene „Neue“ nicht unbedingt begeistert vom Treiben der Dämonen in Hel ist.
Linnea, eine sogenannte Amazone, wurde extra in die Stadt geschickt, um sich dem dämonischen Treiben anzunehmen und auf jeden Jagd zu machen, der ihr in die Quere kommt. Um nicht so viel über die Geschichte vorweg zu nehmen, dachte ich, ich werde zunächst ein bisschen erklären, was es mit den Amazonen auf sich hat.
Die Amazonen sind Dämonenjäger, die – in einer Art Gesellschaft oder Orden –  zusammen mit den Heraklen versuchen, die Dämonen auf der Welt mehr oder minder zu dezimieren. Entstammend aus der Antike, sind sie direkte Nachfahren von Herakles und Hippolyte. Mythologie-Interessierte wissen natürlich, von wem ich spreche: Dem berühmten Halbgott Herakles oder Herkules und Hippolyte, Königin der Amazonen.
Warum ich einen solchen Orden in die Geschichte einfüge? Nun, es ist praktisch im Sinne der Balance, dass auch Dämonen im Kreis des Lebens stehen und somit einen natürlichen Feind inne haben müssen.
Natürlicher Feind….da war doch was, oder?

Über die Amazonen und Heraklen möchte ich noch nicht genau ins Detail gehen, aber Fakt ist, ihr Orden oder ihre Gesellschaft, hat einige interessante Aspekte, in der ein paar bereits innerhalb der fünften Bookisode beleuchtet werden.
Noch erscheint Linnea hart und unerbittlich, was ihre Denkweise gegenüber unseren lieben Dämonen angeht. Mal sehen, in welche Richtung es sich entwickeln wird. Denn Fakt ist: Die Konvertierten werden Linnea nun des Öfteren über den Weg laufen.

Ebenfalls in dieser Geschichte: Áines Hintergrundgeschichte, bei der wir erfahren, wie genau sie eigentlich Graeme kennenlernte und warum ihre Eltern glauben, sie lebe in einer Nervenheilanstalt.
Für mich war es besonders wichtig, Áines Verletzlichkeit ein weiteres Mal hervorzuheben. Dadurch, dass ihr innerer Dämon hervorbricht, hören wir in dieser Folge nicht viel von ihr, sondern beleuchten mehr den Weg, der sie nach Hel brachte. Durch Graemes Hilfe lernt sie langsam zu akzeptieren, wer sie ist und ist viel glücklicher, als sie es jemals zuhause hätte werden können. Endlich ist sie unter gleichgesinnten, kennt die Wahrheit über ihr eigenes Ich und muss sich dafür nicht schämen. Eine Tatsache, die sie um einiges stärker gemacht hat.

Ein weiterer wichtiger Aspekt des Buches, betrifft die Situation zwischen Graeme und Harlow. Auch hier kann ich leider nicht viel zu schreiben, denn sonst verriete ich zu viel. Dennoch erfahren wir ein wenig mehr über die Hintergründe, die beide Dämonen verbindet. Außerdem wird ein Geheimnis von Graeme mehr oder weniger aufgedeckt. Ein Geheimnis, welches allerdings nur uns Lesern bekannt sein wird, aber zum Beispiel erklärt, weshalb Graeme oftmals viel kaltherziger agieren kann, als zum Beispiel Kat oder Áine.

Die erste Staffel ist nun in der zweiten Hälfte angekommen. Wir bewegen uns mehr und mehr gen Ende zu, die Höllenfahrt steht demnach tatsächlich kurz bevor. Es gibt einige unserer Freunde, die in den nächsten paar Episoden noch Geheimnisse erfahren werden. Vor allem über sich und andere. Dazu wird Luke eine Entdeckung über sich machen, der die Gruppe weiterbringen wird. Ein paar Folgen stehen noch aus, bis entschieden wird, wer den Kampf gegen Gut und Böse gewinnen wird.

Eure Pola!

 


Converted 1.5. Der Dämon bricht los

Converted Staffel 1

Converted 1.4. Verrat – endlich im Handel erhältlich

Bildrechte: Bild mit Symbolen: fotolia by adobe, samiramay – stock.adobe.com
Bild mit brennendem Buch: fotolia by adobe, Netfalls 2015

Wer ist der Maulwurf unter den Konvertierten?

Endlich, die vierte Episode Converted ist endlich im Handel erhältlich.

Neben der Suche nach dem Maulwurf, wird ebenfalls die Frage beantwortet, woher die Konvertierten eigentlich kommen und warum sie so anders den reinen Dämonen gegenüber sind.

Neugierig geworden? Nun, dann schaut einfach mal ins E-Book hinein 😉

 

Converted 1.4. Verrat Zusammenfassung

Blogbeitrag Converted 1.4.

Converted – Verrat Der Blogbeitrag zu Converted 1.4.

Endlich, in der mittlerweile vierten Episode, wird nun das Geheimnis um die Konvertierten gelöst.

Warum haben sie einen guten Kern, warum werden sie gejagt und wer ist überhaupt verantwortlich für das alles?

Um nicht zu viel vorweg zu nehmen, werde ich erst einmal nicht darauf eingehen, denn vielleicht haben einige das Buch noch nicht gelesen und mir wurde bereits oft gesagt, ich neige dazu zu spoilern, also halte ich meinen Mund zu diesem Thema geschlossen 😉

Neben der Aufdeckung dieses Geheimnisses, dreht sich bei den Konvertierten untereinander alles um das Thema Verrat.
Ein Maulwurf innerhalb der Untergrundgesellschaft wurde entdeckt und natürlich lädt dies gleich zu Spekulationen ein.
In der letzten Episode haben wir herausgefunden, dass Cian ein Konvertierter ohne Wissen darüber ist. Wissen tut diese Kleinigkeit bislang lediglich Graeme (Harlow ebenfalls, aber hier zählt er nicht). Um Áine zu schützen, verschweigt er ihr weiterhin dieses Wissen, als dann aber herauskommt, dass er eventuell besagter Maulwurf sein kann, ist es nicht Graeme, der den Jungen in Schutz nimmt.

Dabei wird hier erneut der Fokus auf Graemes Antipathie Cian gegenüber gelegt. Konvertiert oder nicht, Graeme kann den Jungen nicht leiden. Wohl hauptsächlich aus dem Grund, weil er einen solch starken, emotionalen Einfluss auf Áine hegt.
Graemes eigene Beziehung zu Áine bleibt unterdessen weiterhin im Dunkeln. Wir wissen, sie bedeutet ihm eine Menge. Wieso, weshalb, warum? Diese Auflösung muss noch etwas warten, doch steuern wir langsam in Richtung Aufdeckung.

Trotzdem können wir ebenfalls sehen, wie ungern Graeme nach dem Verräter in den eignen Reihen sucht. Graeme möchte Cian als Maulwurf entlarven, denn alles andere zerstöre seinen Glauben an die Untergrundgesellschaft. Wenn sich herausstellt, jemand könne ihn verraten, was würde das in ihm auslösen?

Grenzenlose Wut, so viel ist sicher…

Und hier kommt Alyson ins Spiel.
Alyson ist ein Charakter, der gerade Reibung bei Áine auslösen sollte. Áine mag sie nicht und vertraut ihr ebenfalls von Beginn an nicht, während Graeme sich für sie verbürgt. Was das Thema betraf, wollte ich keinen großen, epischen Streit zwischen Áine und Graeme einbauen, sondern lieber die Erwachsenen von den Teenagern trennen und jeden seine eigene Fährte nachgehen lassen. Das hatte vor allem den Grund, weil die Geschichte bereits ziemlich weit fortgeschritten war und ein Streit die Handlung mehr oder weniger unnötig in die Länge gezogen hätten. Jemandem zu misstrauen kann diverse Gründe haben. Da muss nicht zwangsläufig ein schlimmes Verbrechen hinter stehen.
Natürlich denkt man sofort, Áine  sei eifersüchtig auf Alyson, dennoch darf man Áines Instinkt nicht komplett ignorieren. Nebenbei vertraut sie Graeme und ist der Meinung, wenn dieser Alyson mag, habe das auch einen Grund. Da sie ihr Bauchgefühl eben nur auf ihr Bauchgefühl fußt und keine Beweise hat, ist es schwer für sie, die vermeintliche Wahrheit hinter der Fassade zu erkennen. Genau deshalb ist der Abstand zwischen ihr und Graeme in dieser Folge mehr von Bedeutung, als ein Streit es hätte lösen können.

Gerade weil der Prolog so unglaublich lang ist, ist die Folgegeschichte im Großen und Ganzen etwas kürzer ausgefallen, deshalb fielen vor allem Kampfszenen der Kürze zum Opfer. Trotzdem fand ich es wichtig, den Prolog so klar wie möglich zu gliedern und so endlich die Geschichte der Konvertierten zu erzählen.

Durch diesen Prolog erfahren wir eine Menge über Harlow und wie die Welt aussah, bevor die Konvertierten existierten.
Gerade für die kommenden Episoden spielt die vierte Episode deshalb eine so große Rolle. Wir bekommen mehr Informationen über die Prophezeiung, und auch der Ciffhanger am Schluss wird einige Änderungen beherbergen, die das Konstrukt der Serie verändern werden. Es sind in dieser Episode hauptsächlich die Details, die von besonderer Wichtigkeit sind. Dazu werden wir eine Entdeckung bezüglich Graeme machen, die zunächst für einen Schockmoment sorgen wird. Außerdem sehen wir, wie sich der Blutschwur auflösen wird.

Im Grunde soll Episode vier vorbereitend für den fünften Teil sein, eine Art Einleitung, die den zweiten Teil der Staffel einläutet. Denn während wir in den ersten drei Teilen unsere Charaktere hauptsächlich kennenlernen durften, nimmt die Charakterentwicklung und auch die Geschichte nun volle Fahrt auf.
Und zum Abschied noch ein kleiner Hinweis für das nächste Band: Ab Episode fünf wird ein weiterer Charakter eingeführt. Wer, wie, was, wieso…nun, das erfahrt ihr, wenn es soweit ist 😉

Viel Spaß mit dem Lesen,
eure Pola

 

Converted 1.4. Verrat Zusammenfassung

„Doppelgänger – Das Gesicht der Anderen“ jetzt endlich im Print!

Foto: ckybe – stock.adobe.com

Das Warten hat ein Ende! Doppelgänger – Das Gesicht der Anderen ist jetzt endlich auch im Print erhältlich!

Natürlich kommt neben der Print-Erstauflage auch eine aktualisierte Auflage der E-Book-Edition dazu. Ich hoffe, das neue Cover gefällt, denn ich mag es sehr gerne.

Begleitet Anita Ahlberg bei dem Abenteuer ihres Lebens.

Auch während der 1920er musste man lernen, dass Handlungen Konsequenzen haben. Einen Vertrag zu unterschreiben beherbergt immer auch Risiken – manchmal können diese gar tödlich verlaufen.

Neugierig geworden? Zum Glück hat das Warten jetzt ein Ende 🙂

Viel Spaß beim Lesen!

„Doppelgänger – Das Gesicht der Anderen“ Inhaltsangabe